Das Freiraumwunder

23 Stunden pro Tag stehen Autos durchschnittlich ungenutzt herum: Die allermeisten am Straßenrand, also im öffentlichen Raum, der dadurch für eine andere, sinnvolle Nutzung blockiert ist. Das wollen wir mit Hilfe des Freiraumwunders ändern und zeigen, dass Straßenränder so viel mehr sein können als Abstellplätze für jede Menge Blech.

Wir haben Lust auf mehr öffentlichen Raum für Menschen und wollen diesen Wunsch mit Hilfe des Freiraumwunders verwirklichen.

Das Freiraumwunder

  • ist ein zweiachsiger, offener „Handkarren“ mit den Abmessungen eines Kleinwagens, er passt also genau auf einen Parkplatz.
  • ist für den Gehweg zu breit. Daher wird das Freiraumwunder gemäß § 25 Absatz 2 der StVO zum Schutz der Fußgänger*innen auf der Straße gezogen und kann an einer beliebigen Stelle am Straßenrand geparkt werden.
  • bietet Platz zum Sitzen und Treffen und kann von Anwohnerinnen, Passantinnen und allen anderen Interessierten genutzt und bespielt werden.

Erfinder ist Gerhard Wollnitz. Sein „Kleines Parkraumwunder“ schafft seit Sommer 2016 mobilen Freiraum in Stuttgart.

Das Freiraumwunder wird gemeinschaftlich gebaut und ebenso genutzt. Wir planen nach der Fertigstellung regelmäßige Treffen und Aktionen, über die wir per Newsletter und Social Media informieren werden. Wenn ihr die Idee einer alternativen, gemeinwohlorientierten Nutzung von Parkraum genauso großartig findet wie wir, könnt Ihr natürlich auch Aktionen auf und mit dem Freiraumwunder vorschlagen oder Teil unserer Gruppe werden und uns zum Beispiel beim Bau unterstützen.