FRW006 Gerhard Wollnitz

Gerhard Wollnitz hat überraschend die Freiraumwunder-Bau-Finissage besucht und erzählt Stefan, wie es zu seinem Parkraumwunder-Projekt gekommen ist. Eine reflektierte Geschichte über Grasbüschel, die Straßenverkehrsordnung und Argentinische Rinderzäune.

Im Intro geben Klaas und Stefan einen Überblick, wie es nach der Finissage mit dem Freiraumwunder-Projekt weiter gegangen ist und berichten über aktuelle Planungen zu Kinderfahrraddemos.

Shownotes:
§ 25 der Straßenverkehrs-Ordnung
Platz da für die nächste Generation – Kidical Mass 2020 in über 40 Städten
Kidical Mass in Berlin Lichtenberg

FRW005 Finissage

Die 5. Ausgabe des Freiraumwunder-Podcasts ist auf der Freiraumwunder-Bau-Finissage am 26.01.2020 in der Galerie der Sozialkasse des Berliner Baugewerbes aufgenommen worden.

Nach einem Live-Act des Duo Höhen & Tiefen wird das Freiraumwunder feierlich enthüllt. Klaas, Eckhard und Jenny berichten über den Verlauf des Projekts, geben einen Ausblick auf die nächsten Schritte und bedanken sich bei allen Unterstützer*innen des Freiraumwunders.

Überraschungsgast Gerhard Wollnitz erzählt die Entstehungsgeschichte seines Parkraumwunders in Stuttgart – dem Vorbild des Berliner Freiraumwunders – und beschreibt einen Weg, wie Städte in Form von Begegnungsflächen den Kindern zurückgegeben werden können.

FRW004 Wir laden ein zur Freiraumwunder-Bau-Finissage!

Liebe Unterstützer*innen des Freiraumwunders,

dank Euch ist unser Traum vom Freiraumwunder wahrhaftig geworden. Wir haben den Januar schon fleissig genutzt – gezeichnet, gesägt, geschraubt, gehämmert und das Freiraumwunder nimmt immer mehr Gestalt an – 50 Prozent sind erreicht.

Die Galerie der Sozialkasse des Berliner Baugewerbes hat uns dankenswerterweise ihren wunderbar großen Raum für den Bau im Januar zur Verfügung gestellt. Am Sonntag den 26.01.2020 ab 16:00 Uhr feiern wir die Freiraumwunder-Bau-Finissage in der Galerie am Nöldnerplatz in der Lückstraße 72/73 in 10317 Berlin und laden Euch herzlich ein, dort mit uns auf das Freiraumwunder und für mehr Flächengerechtigkeit anzustoßen.

Euer Freiraumwunder-Team

Gemeinsam sägen und feilen

Das Freiraumwunder nimmt weiter Formen an. Wir treffen uns dieses Wochenende am 18. / 19.01. 2020 zwischen 10:00 – 18:00 Uhr wieder in der Galerie am Nöldnerplatz. Nachbarn, Interessierte und Schaulustige sind herzlich willkommen. Es besteht bis Ende Januar die Möglichkeit, sich in der Galerie über das Projekt zu informieren und mitzubauen. Für Kinder wird es außerdem einen Freiraumwunder-Bastelbogen zum Ausschneiden und Ausmalen geben. Wer sein eigenes kleines Freiraumwunder basteln möchte, bringt am besten Filzstifte, Schere und Kleber mit.

Kleiner Rückblick vom letzten Wochenende: Richtig viel Holz!

Bei herrlichem Sonnenschein wurden am letzten Wochenende die einzelnen Bauteile des Freiraumwunders zugesägt und glatt geschliffen.

Foto: Jupp Tautfest

Daran hatten auch die Kinder sehr viel Spaß und konnten noch das eine oder andere von den Großen lernen. Hier bauen zwei Jungs fleißig am Rahmenträger des Gefährts mit und feilen gerade die Kiefernkanteln – ein Herzstück des Freiraumwunders.

Foto: Jupp Tautfest

Dank der großen Fenster zur Lückstraße wurde der Freiraumwunder-Bau schnell zum Nachbarschaftsevent. Zufällig vorbeikommende Nachbarn konnten sich spontan beteiligen. Das Freiraumwunder spricht sich herum und man kommt schon jetzt ins Gespräch über Flächengerechtigkeit, Autoverkehr und Städte für Menschen. Wir freuen uns auf die nächste Bauphase!

Foto: Jupp Tautfest

FRW003 Hands-on in der Galerie mit offenen Türen

Vor Ort schaut sich Stefan um und spricht mit großen und kleinen Handwerker*innen über das Werk.

Zu Beginn der Bauphase öffnet das Freiraumwunder-Team die Tür zur Galerie und gibt der Nachbarschaft und interessierten Passant*innen einen Einblick in das Projekt. Die Galerie steht zwar nur wenige Wochen zur Verfügung, doch liegt der Fokus mehr auf dem gemeinschaftlichen Arbeiten mit Nachbarn und Kindern als das Freiraumwunder zur Finissage am 26.01.2020 fertig zu stellen.

Die mit Fragen zum Thema Flächengerechtigkeit bunt beklebten Fenster regen zum Nachdenken an und wecken Neugier auf das Projekt. Wer reinkommt, kann die Anfänge des Freiraumwunders ansehen, anfassen und mitgestalten. Kinder lernen neue Werkzeuge kennen und berichten über ihre Erfahrungen bei der Arbeit mit Holz.

Sägen bei der HolzOMA

Die HolzOMA an der Spree hat uns heute die Möglichkeit gegeben, das Holz für das Freiraumwunder zuzuschneiden. Wir sind dankbar, dass wir Werkstatt und Maschinen nutzen durften – wieder ein Schritt weiter!

Eingang zur HolzOMA (Foto: Klaas Kienemann)

In den nächsten Tagen können wir mit dem Bau in der Galerie beginnen. Wir freuen uns über Besuch! Die Galerie in der Lückstraße 72/73 in 10317 Berlin am Nöldnerplatz ist am 11.01.2020 ab 10:00 Uhr geöffnet.

Fahrplan für die Bauphase

Dankenswerterweise hat uns die Sozialkasse des Berliner Baugewerbes die Nutzung der Galerie in der Lückstraße 72/73 in 10317 Berlin am Nöldnerplatz ermöglicht, so dass es jetzt einen Fahrplan für den Bau des Freiraumwunders im Januar 2020 gibt:

  • erste Woche Sägen
  • zweite & dritte Woche Bauen
  • vierte Woche Finissage
© OpenStreetMap-Mitwirkende

Eines unserer Ziele ist, mit dem Freiraumwunder einen neuen Ort für Kunst und Aktionen zu schaffen und wir freuen uns riesig mit der Galerie eine ansprechende Umgebung für die Bauphase gefunden zu haben. Die breite Fensterfront der Galerie schafft Transparenz und ermöglicht uns bereits zu Beginn des Projekts das Thema Flächengerechtigkeit in der Straßenlandschaft an einer bislang dem Autoverkehr gewidmeten Kreuzung aufzugreifen.

FRW002 Einen Ort zum Bauen gefunden

Anfang Dezember 2019 ist bei der Crowdfunding Kampagne dank der Spender die finanzielle Grundlage für das Freiraumwunder geschaffen worden. Darüber hinaus wird dem Projekt ein Ort zum Bau des Freiraumwunders zur Verfügung gestellt. Neben diesen Themen gibt die zweite Folge des Freiraumwunder-Podcasts einen Ausblick auf die nächsten Schritte im Januar 2020.

Dankeschön!

Wir reiben uns immer noch die Augen und wundern uns, dass wir bereits nach drei Wochen das erste Finanzierungsziel der Crowdfunding-Kampagne bei Startnext erreicht haben. Vielen Dank an alle Unterstützer*innen des Freiraumwunders! Wir haben jetzt Planungssicherheit und können die nächsten Schritte angehen, wie zum Beispiel die Suche nach einem Ort zum Bau des Freiraumwunders.

Grafik: Jennifer Hansen

Wenn du beim Bau des Freiraumwunders helfen möchtest oder einen passenden Ort – am besten rund um den Lichtenberger Kaskelkiez kennst – freuen wir uns über eine Nachricht an info@freiraumwunder.de.